Luftfilter in Schulen – was, nein, doch, oh?

Luftfilter in Schulen – was, nein, doch, oh?

In der Schulausschusssitzung vom 5.5.2021 wurde vom ersten Stadtrat Piellusch ausführlich dargestellt, das eine Ausstattung der Wunstorfer Schulen mit Luftfiltern nicht sinnvoll sei, weil sowohl die Gesundheitsbehörden als auch das Nds. Kultusministerium hier keinen Mehrwert oder wissenschaftlich belegten Nutzen sehen. Die sog. AHA+L Regeln seien ausreichend und hätten sich bewährt.

Gleichzeit preist Bürgermeister Eberhardt in einem Interview mit der Auepost das Hygienekonzept der Verwaltung an – welches auch auf der Anschaffung von 30-40 Luftfiltern basiert (https://www.auepost.de/serien/ansichten-eines-buergermeisters/ueber-schnelltesttermine-luftfilter-im-rathaus-und-eine-bahnhofstoilette-nach-20-jahren-43951/):

“Sie haben als Bürgermeister weiterhin viele Kontakte: Wenn Sie sich infizieren würden, kämen auch sehr viele andere Menschen in Quarantäne.
Das könnte passieren. Aber wir haben ein gutes Hygienekonzept im Rathaus, halten Abstände ein, und ich habe im Büro auch ein Luftfiltergerät. 

Seit wann haben Sie die Geräte?
30 bis 40 Geräte haben wir vor einem Monat angeschafft und setzen sie überall dort ein, wo mehrere Personen arbeiten.“

Da stellt sich mir doch zumindest die Frage, wie es zu diesen unterschiedlichen Einschätzungen bzgl. der Wirksamkeit kommt?! Auch die Aussage von Herrn Piellusch im Schulausschuss, die Luftfilter der Verwaltung seien für ein paar Besprechungsräume angeschafft worden, fügt sich nicht wirklich schlüssig in ein Konzept. 

  • Sind Luftfilter nun eine sinnvolle Ergänzung, oder nicht? Wenn ja, warum kümmert sich die Stadt als Schulträger nicht um eine adäquate Ausstattung in unseren Schulen? Wenn nein, warum wird Geld ausgegeben um 30-40 Luftfilter in der Verwaltung aufzustellen?
  • Wenn die Aufstellung in der Verwaltung, wie von Herrn Piellusch mitgeteilt, ein Test war – wie wurde dieser dokumentiert? Anhand welcher Kriterien wurde der Erfolg oder Nichterfolg dieser Maßnahme bewertet und betrachtet? Wurde der Test von Experten begleitet? Was sind die Ergebnisse und was passiert jetzt mit den Luftfiltern?

Weiterhin ist für mich nicht nachvollziehbar, wie der aktuelle Stand in den Schulen als “akzeptabel” bezeichnet werden kann.

Die 7-Tage Inzidenz der 5-9 jährigen lag Deutschlandweit in den Januarwochen dieses Jahres bei unter 50 und ist aktuell bei 182. Bei den 10-14 jährigen sieht es ähnlich aus: Unter 50 Anfang 2021 und 191 in der KW17 (Quelle RKI.de). 

Insofern finde ich die aktuelle Situation alles andere als akzeptabel. Und die genannten Fragen werden, auf meine Anfrage hin, hoffentlich im nächsten Schulausschuss beantwortet.

admin

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.